Werbung

Einwanderung zum Nutzen aller

Martin Ling über die Dimension der Entwicklungspolitik

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im Prinzip ist es beschlossene Sache: Die Bundesregierung will zeitnah ein Einwanderungsgesetz verabschieden. Was bei der Diskussion darüber auf alle Fälle noch fehlt, ist eine entwicklungspolitische Draufsicht. So fordert der Verband für Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (VENRO) zu recht: »Ein deutsches Einwanderungsgesetz muss sowohl den Zugewanderten als auch ihren Herkunftsländern und Deutschland nutzen.«

Dass es der Bundesregierung eher um ein Fachkräfte-Zuwanderungsgesetz denn um einen fairen Interessenausgleich geht, ist schwerlich zu übersehen. Und schon jetzt leiden Entwicklungsländer unter dem »Care Drain«, sprich einer übermäßigen Abwanderung von Ärztinnen, Ärzten, Krankenschwestern und -pflegern und dem »Brain Drain«, dem dauerhaften Verlust von Fachkräften und Hochqualifizierten weit über den Gesundheitssektor hinaus. Auch wenn diese Fachkräfte über Rücküberweisungen in ihre Heimatländer einen wichtigen Stabilisierungsbeitrag dort leisten, reißt ihre dauerhafte Abwesenheit doch eine Kapazitätslücke, die nachholende Entwicklung erschwert.

Entwicklungspolitisch ist deswegen reichlich unumstritten, dass vor allem zirkuläre Migration positive Effekte nach sich zieht. Damit würde Flexibilität statt Starrheit beim Ein- und Auswandern zur Regel erhoben und den Arbeitsmigranten das »Pendeln« zwischen Deutschland und ihrem Herkunftsland ermöglicht, unter Berücksichtigung der Bedarfe von Ziel- und Herkunftsländern. Das wäre ein konstruktiver Ansatz, denn es ist ein Irrglaube, Deutschland oder die EU könnten sich durch Grenzschutz vor globalen Entwicklungen, welche Migration auslösen, nachhaltig »schützen«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen