Werbung

Thüringen hat den höchsten Lohnanstieg

Im Bundesvergleich gibt es noch deutlich Nachholbedarf

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erfurt. Die Bruttolöhne und -gehälter in Thüringen sind nach Angaben von Landeswirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) in den vergangenen Jahren so stark gestiegen wie in keinem anderen Bundesland. Das Plus seit dem Jahr 2010 liege bei 26,8 Prozent, erklärte Tiefensee in Erfurt. Bundesweit stiegen die Verdienste der Arbeitnehmer in diesem Zeitraum um etwa ein Fünftel, hätten Berechnungen eines Arbeitskreises von Bund und Ländern ergeben. Trotz des überdurchschnittlichen Zuwachses habe der Freistaat noch einen hohen Nachholbedarf bei der Einkommensentwicklung, so der Minister. Im Durchschnitt verdienten die Thüringer im Jahr 2017 nach Berechnungen des Arbeitskreises Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 28 728 Euro brutto. Darunter hätten nur Mecklenburg-Vorpommern (27 520 Euro) und Sachsen-Anhalt (28 606) gelegen. In diesen Zahlen enthalten sind neben Löhnen und Gehältern auch Zuschläge oder Abfindungen. Eine Auswertung hatte kürzlich zudem ergeben, dass die Thüringer im Schnitt bundesweit am längsten arbeiten. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen