Werbung

Für Unternehmen nun erleichtert

BFH zum Vorsteuerabzug

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Bundesfinanzhof (BFH) in München hat Unternehmen und Selbstständigen den Abzug der sogenannten Vorsteuer von der zu zahlenden Umsatzsteuer erleichtert. Nach zwei am 1. August 2018 veröffentlichten Urteilen des BFH (Az. V R 25/15 und Az. V R 28/16) ist es nicht mehr erforderlich, dass die hierfür eingereichte Rechnung die Betriebsstätte des Rechnungsstellers enthält. Es reicht eine Anschrift aus, über die der Rechnungssteller postalisch erreichbar ist.

Von ihrer Umsatzsteuerlast können Unternehmen als »Vorsteuer« Umsatzsteuerbeträge abziehen, die sie bereits an andere Unternehmen gezahlt haben, etwa an Zulieferer. Hierfür muss das Unternehmen dem Finanzamt die entsprechende Rechnung vorlegen. Neben dem enthaltenen Umsatzsteuerbetrag muss die Rechnung auch die Anschrift des Rechnungsstellers enthalten.

Bei Außenprüfungen der Finanzverwaltung ist häufig umstritten, ob die vorgelegten Rechnungen »ordnungsgemäß« sind. Dabei hatten die Prüfer bislang verlangt, dass der Ort angegeben sein muss, an dem der Rechnungssteller seine Tätigkeit ausübt. In den vom BFH entschiedenen Fällen war das nicht der Fall. So hatte ein Schrotthändler die Anschrift einer Anwaltskanzlei angegeben, die für mehrere Unternehmen als sogenannte Domiziladresse diente.

Der BFH hat in beiden Fällen den Vorsteuerabzug bejaht. »Für die Angabe der vollständigen Anschrift des leistenden Unternehmers reicht die Angabe eines Ortes mit postalischer Erreichbarkeit aus«, so die BFH-Richter. Zur Begründung verwiesen sie auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) aus dem Jahr 2017. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken