Werbung

Mutmaßlicher Kindermörder verhaftet

Niederländer 20 Jahre nach Tat in Spanien aufgespürt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Amsterdam. 20 Jahre nach der Ermordung eines elfjährigen Jungen in den Niederlanden ist der mutmaßliche Täter in Spanien gefasst worden. Ein 55 Jahre alter Niederländer wurde, so die niederländische Polizei, im Dorf Castellterçol nahe Barcelona festgenommen. Der Mann gilt als dringend tatverdächtig, weil seine DNA am Leichnam des Jungen gefunden worden war. Nicky Verstappen war im August 1998 in Brunssummerheide nahe der deutsch-niederländischen Grenze während eines Sommercamps verschwunden.

Der 55-Jährige tauchte im Februar unter, kurz nachdem die Polizei eine große Untersuchung begonnen hatte, bei der rund 14 000 Männer ihre DNA-Proben abgaben. Nach einer Vermisstenmeldung von Angehörigen durchsuchten Polizisten eine Hütte in den Vogesen, in denen sich der Mann nach Auskunft seiner Verwandten oft aufgehalten hatte. Die dort entdeckte DNA stimmte hundertprozentig mit jener des mutmaßlichen Täters überein.

Die Leiche des sexuell missbrauchten Kindes war am Tag nach dessen Verschwinden gefunden worden. »Wir hoffen, dass es jetzt rasch Antworten auf alle Fragen gibt, die wir noch haben«, sagte die Mutter des Opfers. Im Zuge einer großen öffentlichen Fahndung hatte sich ein Zeuge gemeldet, der angab, er habe den Mann in dem spanischen Dorf gesehen. Dort wurde er, der als Einzelgänger galt und Survivalkurse für das Überleben in der Wildnis gegeben hatte, von einer Spezialeinheit der spanischen Polizei gestellt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen