Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Maas will »Allianz für den Multilateralismus«

Berlin. Außenminister Heiko Maas (SPD) strebt den Aufbau einer »Allianz für den Multilateralismus« an. Dabei solle es sich um ein »Netzwerk aus Partnern« handeln, »die für den Erhalt und die Weiterentwicklung der regelbasierten Ordnung« eintreten, sagte Maas am Montag bei einer Botschafterkonferenz im Auswärtigen Amt in Berlin. Die Allianz stehe »allen multilateralen Überzeugungstätern« offen. Die Allianz solle sich mit Fragen des Klimawandels, des Handels sowie Flucht und Migration auseinandersetzen, sagte der Minister. So solle einer »Verwilderung der internationalen Ordnung« Einhalt geboten werden. Die deutsche Politik sei nicht gegen die USA gerichtet, sagte Maas, »doch wir müssen den neuen Ton aus Washington in unser außenpolitisches Handeln einpreisen«. Zudem sprach sich Maas erneut für ein »souveränes und starkes Europa« aus. Dies sei die zentrale außenpolitische Priorität der Bundesregierung. Deutschland wolle seinen Sitz im UN-Sicherheitsrat »so europäisch wie möglich halten«. Deutschlands zweijährige Mitgliedschaft im wichtigsten UN-Gremium beginnt Anfang 2019. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln