Datenpanne bei Sparkasse in Thüringen

Namen und Anschriften von Kunden breit gestreut

Erfurt. Die Mittelthüringische Sparkasse hat in einer Rundmail aus Versehen über 400 Datensätze an verschiedene Empfänger verschickt. Es habe sich um eine Nachricht an die Interessenten von Immobilien im Kreis Weimar gehandelt, sagte Sparkassensprecher David Maisel am Montag. Den Empfängern sei das Exposé zu einem Objekt zugeschickt worden.

Im Anhang seien persönlich adressierte Widerrufsbelehrungen in einem Dokument zusammengefasst mitversandt worden. Dadurch hätten alle Interessenten Namen und Anschriften von anderen Kunden erhalten, die ebenfalls bei der Sparkasse als Kaufinteressenten für Objekte in diesem Bereich gelistet sind. Zunächst hatte der Mitteldeutsche Rundfunk darüber berichtet.

Wie Maisel erklärte, passierte die Panne nach einem Softwareupdate, das einen Bedienfehler ermöglichte. Die Sparkasse habe den Vorfall dem Thüringer Datenschutzbeauftragten gemeldet. Da das Software-Update von einem hessischen Unternehmen gemacht worden sei, sei auch der hessische Datenschutzbeauftragte informiert worden. Das Softwareunternehmen habe inzwischen dafür gesorgt, dass sich der Fehler nicht wiederholen könne. Bei den betroffenen Kunden habe sich das Unternehmen entschuldigt, erklärte der Sprecher. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung