Städte wollen Orte für Wahlplakate bestimmen

Potsdam. Städte und Gemeinden wollen weiter darüber entscheiden dürfen, wo Wahlplakate aufgestellt werden. »Wir vor Ort wissen am besten, wo die korrekten Standorte sind«, sagte die Vizepräsidentin des brandenburgischen Städte- und Gemeindebundes, Kerstin Hoppe, am Montag in Potsdam. Bislang können die Kommunen den Parteien geeignete Standorte für Wahlplakate vorschreiben. Ein Gesetzentwurf der Landtagsfraktionen SPD, CDU, LINKE und Grüne sieht jedoch vor, diese Möglichkeit einzuschränken. Die Städte und Gemeinden kritisierten, es könne ohne klare Regelungen zu einem Wildwuchs beim Plakattieren kommen. Weil die Zahl der für Wahlwerbung wirksamen Standorte eingeschränkt sei, müsse die Vergabe vor Ort gesteuert werden. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung