Kaum Landesbedienstete arbeiten im Home Office

In der Verwaltung haben bislang nur wenige Bedienstete die Möglichkeit, ihre Arbeit ganz oder teilweise von zu Hause aus zu erledigen. Für die knapp 120 000 Beschäftigten stehen derzeit gerade mal 2110 mobile Arbeitsplätze zur Verfügung. Das geht aus einer Antwort der Senatsfinanzverwaltung auf eine parlamentarische Anfrage der CDU-Abgeordneten Stephan Lenz und Jürn Jakob Schultze-Berndt hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Demnach arbeiteten zuletzt (Stand Ende 2016) lediglich 949 Landesbedienstete ganz oder teilweise im Home Office. Fast ein Drittel davon waren Angestellte der Finanzämter. Es folgen die Senatsverwaltung für Finanzen (109 Telearbeiter), die Polizei (85) und das Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten (70). dpa/nd

Dazu passende Podcast-Folgen:
  • ndPodcast
    Berliner*innen werden laut gegen Verdrängung / Außerdem: Brandanschlag gegen Hausprojekt / Tramlinie durch den Görli / Berliner Vermüllung
    • Länge: 00:16:57 Stunden

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung