Werbung

Polizei bestätigt: Kein sexueller Übergriff

Die Meldung, dass ein Mann sterben musste, weil er eine Frau vor sexueller Belästigung geschützt hat, ist nun offizielle Fake News

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Chemnitz. Den tödlichen Messerstichen am Rande des Chemnitzer Stadtfestes ist kein sexueller Übergriff auf eine Frau vorausgegangen. Das sagte Landespolizeipräsident Jürgen Georgie am Dienstag.

Im Internet hatten entsprechende Gerüchte die Stimmung in Chemnitz angeheizt, befeuert auch von Medien wie »Bild« und dem Onlinenachrichtenportal Tag24.de. Schon am Sonntag hatte die Polizei diesen Tathergang nicht bestätigen können, dennoch verbreitete sich das Gerücht weiter. Zeitweise war sogar von einem zweiten Toten die Rede. Dies wurde allerdings bereits am Montag von der Polizei als unwahr eingeordnet.

Der Tathergang am Sonntag stellt sich derzeit laut Georgies für die Polizei wie folgt dar: Es habe einen Streit zwischen zwei Männergruppen gegeben, in dessen Verlauf schließlich Messer eingesetzt worden seien. Ein 35-Jähriger starb, zwei weitere Männer wurden schwer verletzt. Als Tatverdächtige wurden am Montag ein Iraker und ein Syrer in U-Haft genommen.

Der Tot des 35-Jährigen wurde am Sonntag und am Montag von Rechten instrumentalisiert, um Stimmung gegen Migrant*innen zu machen. Bei gewalttätigen Auseinandersetzungen am Montag wurden 18 Demonstrant*innen und zwei Beamt*innen verletzt. Das gab die Polizei am Dienstag in ihrer Einsatzbilanz bekannt. 43 Anzeigen seien zudem unter anderem wegen Körperverletzung (11), Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen (10), Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz (3) und Landfriedensbruchs (2) gestellt worden. Zuvor waren bereits am Montag mindestens vier Menschen von einem wütendem Mob attackiert worden, darunter auch Minderjährige. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen