Werbung

Brüche heilen

Goethe-Medaillen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die diesjährigen Goethe-Medaillen sind am Dienstag in Weimar verliehen worden. Sie gingen an die kolumbianischen Theatermacher Heidi und Rolf Abderhalden vom Kollektiv Mapa Teatro, die schweizerisch-brasilianische Fotografin und Menschenrechtlerin Claudia Andujar und den ungarischen Komponisten und Dirigenten Péter Eötvös. Die Verleihung im Weimarer Stadtschloss stand unter dem Motto »Leben nach der Katastrophe«. Die Geehrten stünden beispielhaft für einen heilenden Umgang mit Brüchen und existenzbedrohenden Zäsuren, erklärte das Goethe-Institut.

Die diesjährigen Preisträger der Goethe-Medaillen gehörten zu den Künstlern, die erzählten, um unser Wissen zu erweitern und unsere intellektuelle Widerstandskraft zu stärken, sagte in seiner Laudatio der thüringische Kulturminister Benjamin-Immanuel Hoff (Linkspartei).

Die Stücke des Theaterkollektivs Mapa Teatro widmeten sich auf radikale Weise Verflechtungen von Politik, Gesellschaft, Gewalt und Revolution in der kolumbianischen Gesellschaft, hieß es in der Begründung für die Auszeichnung. Die Fotografin Andujar engagiere sich seit den 1970er Jahren für die indigene Völkergruppe der Yanomami im Amazonasgebiet. Der Komponist Eötvös habe mit seinen kompositorischen Stücken und der Interpretation von Werken anderer zeitgenössischer Kollegen während des Kalten Krieges ebenso wie nach dem Fall der Mauer eine gemeinsame europäische Musikkultur vorangetrieben, erklärte das Goethe-Institut. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!