Werbung

Gedenkfeier für die Opfer von Ramstein

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ramstein. In Erinnerung an die Opfer der Flugkatastrophe von Ramstein vor 30 Jahren hat am Dienstag in der pfälzischen Stadt eine Gedenkfeier stattgefunden. »Wir können nichts ungeschehen machen, aber wir können gedenken, zusammenstehen und uns gegenseitig stützen«, erklärte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD). Auf dem US-Luftwaffenstützpunkt in der Pfalz waren am 28. August 1988 bei einer Flugschau 70 Menschen gestorben und mehr als tausend Menschen verletzt worden. Drei Militärjets einer italienischen Kunstflugstaffel kollidierten damals in der Luft, ein Jet stürzte in die Menschenmenge. Ministerpräsidentin Dreyer zeigte sich bei dem Gedenkgottesdienst in Ramstein überzeugt, dass kaum ein anderes Unglück so tief im Gedächtnis des Landes verankert sei. Die Gesellschaft habe gelernt und Veränderungsprozesse durchlaufen. Solche riskanten Flugschauen wie damals seien heute in Deutschland weitgehend verboten. Zudem würden die psychischen Verletzungen bei den Opfern heute besser behandelt. Die Opfer von Ramstein mussten nach der Katastrophe noch mit vielen Widrigkeiten und Rückschlägen umgehen. Noch im Jahr 2003 wies etwa das Landgericht Koblenz Entschädigungsklagen wegen Verjährung ab. Es habe schier unüberwindbare bürokratische Hürden gegeben, beklagte kürzlich Landtagspräsident Hendrik Hering (SPD). AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen