Werbung

Pegijustiz? Woher hat Lutz Bachmann einen Haftbefehl?

AfD und Pegida veröffentlichen einen amtlichen Haftbefehl, den sie gar nicht haben dürften.

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Chemnitz. »Der Haftbefehl für den mutmaßlichen Haupttäter aus Chemnitz!«, mit diesen freudigen Worten präsentierte Pegida-Mann Lutz Bachmann am Dienstagabend um 20:48 Uhr auf seinem Telegram-Kanal eine Kopie eines amtlichen Haftbefehls des Amstgerichts Chemnitz. Auch wenn er sich bemühte, juristisch korrekt vom »mutmaßlichen Täter« zu sprechen, woher Bachmann die Kopie des Haftbefehls hat, ist offen.

Auch die rechte Gruppierung »Pro Chemnitz« veröffentlichte die zweiseitige Kopie des Haftbefehls gegen einen Verdächtigen im Fall des in Chemnitz erstochenen Daniel H. Mittlerweile ist das Posting jedoch wieder gelöscht.

Das Schreiben wirkt authentisch und enthält unter anderem den vollen Namen des Verdächtigen. Die sächsischen Behörden prüfen derzeit die Echtheit. »Woher die Bilder kommen, ist für uns gegenwärtig nicht nachvollziehbar«, twitterte das sächsische Innenministerium, nachdem der Haftbefehl im Netz die Runde machte.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens angekündigt. Die Veröffentlichung sei eine Straftat, sagte Kretschmer dem MDR am Mittwochmorgen. Sein Stellvertreter Martin Dulig (SPD) sprach von einem ungeheuerlichen Vorgang. »Wenn ich höre, dass der Haftbefehl wahrscheinlich aus der Polizei heraus in rechtsextreme Kreise geleakt wurde, haben wir ein dickeres Problem aufzuarbeiten.«

Der SPD-Politiker erklärte: »Es muss klar werden, dass bestimmte Sachen in der Polizei nicht mehr geduldet werden. Es kann nicht sein, dass Polizeibeamte denken, sie könnten Dinge durchstechen, obwohl sie genau wissen, dass sie damit eine Straftat begehen.« Die entscheidende Frage sei jetzt, wie der Rechtsstaat gestärkt werden könne, betonte Dulig in MDR-»Aktuell« .

In der Nacht zum Sonntag war am Rande des Chemnitzer Stadtfestes ein 35-Jähriger durch mehrere Messerstiche getötet worden. Zwei Tatverdächtige, ein 22-jähriger Iraker und ein 23-jähriger Syrer, sitzen in Untersuchungshaft. In Reaktion darauf kam es in der Stadt zu pogromartigen Aufmarsch Rechtsradikaler. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen