Werbung

Kostenfreie Bibliotheken für Schüler

Sachsen-Anhalts LINKE will Barrieren senken

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Magdeburg. Die Nutzung von Bibliotheken sollte in Sachsen-Anhalt aus Sicht der Linkspartei für alle Kinder, Jugendlichen, Studenten und Auszubildenden kostenfrei sein. »Bibliotheken sind ein Bildungsangebot, und das muss ohne finanzielle Barrieren zur Verfügung gestellt werden«, sagte der kulturpolitische Sprecher der LINKE-Landtagsfraktion, Stefan Gebhardt. Bislang sei in vielen Bibliotheken die Nutzung etwa bis zum Alter von zwölf Jahren frei. Die Erfahrungen zeigten aber, dass die Hälfte der Nutzer wegfalle, wenn auch nur ein Jahresbeitrag von fünf Euro fällig werde. Am Freitag will die LINKE ihren Entwurf für ein neues Bibliotheksgesetz in den Landtag einbringen.

Insgesamt erheben mehr als 50 der 73 Büchereien Nutzungsgebühren, sagte Gebhardt zum Ergebnis einer Großen Anfrage. In wie vielen auch Kinder und Jugendliche zahlen müssten, sei nicht bekannt. Daher sei nicht klar, wie hoch die Einnahmeausfälle seien, eine Gegenfinanzierung könne zunächst auch nicht aufgestellt werden. Im Lauf des Gesetzgebungsverfahrens sei das dann Gegenstand.

Die oppositionelle LINKE-Fraktion hatte auf dem Weg einer Großen Anfrage bei der Landesregierung - das Land wird von einer Koaltion aus CDU, SPD und Grünen regiert - umfassende Daten zur Bibliothekslandschaft eingeholt. Demnach ist die Zahl der Büchereien von 689 im Jahr 1991 auf 182 im Jahr 2017 zurückgegangen. »Es ist erstaunlich, dass die Besucherzahl nicht so stark gesunken ist«, sagte Gebhardt. 1991 seien noch 3,2 Millionen Besucher registriert worden, 2017 gut 1,95 Millionen. Die Zahl sei seit dem Jahr 2010 nahezu konstant. Die Zahlen zeigten, dass Bibliotheken die meistfrequentierten Kultureinrichtungen seien.

Allerdings würden sie oft nur mit ein, zwei Mitarbeiterinnen betrieben. Nicht in jedem Fall handele es sich um Fachpersonal. Hier wolle die LINKE ansetzen und Qualitätsstandards in das Gesetz einbringen. Demnach sollen Büchereien nur noch Landesförderung erhalten, wenn sie unter anderem eine angemessene Anzahl von fachlich qualifizierten Beschäftigen haben, regelmäßige Öffnungszeiten sowie eine angemessene Finanzausstattung für einen aktuellen Bücher- und Medienbestand. Im Wesentlichen werden die Bibliotheken von den Kommunen finanziert.

Die LINKE will zudem die Landesfachstelle Bibliotheken als Beratungs- und Servicestelle stärken. Sie solle Weiterbildungen für die Bibliotheksmitarbeiter anbieten, langfristig die Entwicklung der Büchereien begleiten und diese beraten. In der Fachstelle im Landesverwaltungsamt seien aktuell drei Mitarbeiter beschäftigt, 1992 seien es noch zwölf gewesen, sagte Gebhardt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen