Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • Kein »Linksterrorismus«

Bombenbastler ohne politische Motive

Die Ermittlungen zu Sprengstofffunden in Thüringen stehen kurz vor dem Abschluss

  • Lesedauer: 2 Min.

Erfurt. Die Sprengstofffunde von Rudolstadt und Uhlstädt-Kirchhasel (Landkreis Saalfeld-Rudolstadt) im März dieses Jahres haben offensichtlich keinen politischen Hintergrund. Die Ermittlungen dazu stünden kurz vor ihrem Abschluss, erklärte der Leiter der Staatsanwaltschaft Gera, Thomas Villwock, am Mittwoch gegenüber dem Evangelischen Pressedienst (epd). Bisher habe sich der Verdacht auf mögliche politische Motive nicht bestätigt. Das gehe auch aus dem internen Abschlussbericht des Landeskriminalamtes (LKA) hervor, meldete der MDR Thüringen.

Den Ermittlern zufolge sei es den beiden Beschuldigten um Spaß beim Herstellen und Zünden von Sprengkörpern gegangen. Das LKA habe keine Hinweise darauf, dass die Männer »die sichergestellten Sprengmittel und Chemikalien in der Absicht verwenden wollten, Menschen zu verletzen oder erhebliche Sachschäden herbeizuführen«, zitiert der Sender in Erfurt aus dem Papier. Die Behörde selbst äußerte sich nicht.

Im März 2018 hatten Polizisten bei Razzien in mehreren Wohnungen 100 Kilogramm Chemikalien gefunden, mit denen sich auch Sprengstoff herstellen lässt. Außerdem entdeckten die Fahnder einige Gramm des explosiven Erythritoltetranitrat und rund 150 selbst gebaute Knallkörper.

Der Fall hatte deutschlandweit für Aufsehen gesorgt. Vermutet wurden Verbindungen in die »linksextreme Szene«. Es gab zahlreiche Sondersitzungen des Innenausschusses und der Parlamentarischen Kontrollkommission im Thüringer Landtag. Die Opposition von CDU und AfD warf der rot-rot-grünen Landesregierung eine »Verharmlosung des Linksextremismus« vor. CDU-Fraktionschef Mike Mohring monierte, »man stelle sich das Szenario einmal vor, wenn die Schlüsselbegriffe Ostdeutschland, Sprengstoff, Rechtsextreme gewesen wären«. Er forderte, Generalbundesanwalt und Bundeskriminalamt sollten den Fall an sich ziehen.

Der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow von der Linkspartei hatte im Zusammenhang mit dem Fall von »Hysterie« gesprochen. Es werde versucht, eine »ideologisch-politische Schlacht« zu inszenieren und die Fakten dabei missachtet. »Der Fall wird politisiert, ohne dass die Ermittler ihre Arbeit machen können«, sagte Ramelow in einem Interview. Auch die Sprecher der Thüringer Bündnisse, Netzwerke und Initiativen gegen Rechts hatten einen angeblichen Zusammenhang zwischen dem Landesprogramm für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit und dem Sprengstofffund in Saalfeld deutlich zurückgewiesen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln