Werbung

Zu viel Sonne für manches Sonnenstudio

Betreiber kämpfen mit großen Umsatzeinbußen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

München. Der Ausnahmesommer macht den Sonnenstudio-Betreibern ziemlich zu schaffen - auch in Bayern. »Sobald wir vier Wochen am Stück über 30 Grad haben, wird es schwierig«, sagt Uwe Bartenstein, Geschäftsführer von bixx Sun and Beauty, in einer dpa-Umfrage. »Dieses Jahr ist eine Katastrophe.«

Seine 20 Studios sind verstreut in ganz Bayern, von Aschaffenburg bis München, von Bayreuth bis Würzburg. Pro Studio sonnen sich im Schnitt 100 Menschen täglich - zumindest im Frühjahr. »Aktuell kommen 40 bis 50 Kunden«, sagt Bartenstein. »Und das sind sogar noch ganz gute Besucherzahlen.«

Richtig Probleme haben Sonnenstudio-Betreiber, die keine Clubmitgliedschaften anbieten. »Die rudern gerade ganz schön«, weiß Bartenstein. Etwa 20 Kunden kommen pro Tag noch zur Konkurrenz, schätzt er. Denn nur wer jeden Monat für seine Bräune zahlt, kommt selbst dann, wenn die Sonne vom Himmel knallt. »Ohne Clubmitgliedschaften ist es eigentlich unmöglich, diesen Sommer zu überleben.«

Auch das Team von Holiday Sun will bald die Clubmitgliedschaft einführen. Noch läuft es in den zwei Sonnenstudios in Nürnberg und im Studio in Lauf an der Pegnitz aber verhältnismäßig gut. »Momentan kommen vielleicht 70 Besucher pro Tag«, sagt Maria Kokkara, die im Bräunungscenter Holiday Sun Rathenauplatz arbeitet. »Das ist ganz gut dafür, dass es so heiß ist.«

Bei der extremen Hitze kann ein Besuch im Sonnenstudio manchmal sogar ganz angenehm sein. Diese Erfahrung haben zumindest die Betreiber der 24 SUNPOINT-Studios in Bayern gemacht. Zwar kommen im Sommer generell weniger Kunden als in den Herbst- und Wintermonaten. Doch professionelle Bräune in wenigen Minuten hat gerade bei den aktuellen Temperaturrekorden ihre Vorteile. »So müssen sich die Kunden eben nicht stundenlang der großen Hitze in der prallen Sonne aussetzen«, heißt es aus der SUNPOINT-Geschäftsleitung.

Aber das bleibt wohl die Ausnahme bei der momentanen »Saure-Gurken-Zeit«, wie Hans-Dieter Roggendorf sie nennt. Der Vorsitzende des Bundesfachverbands Besonnung schätzt die Lage grundsätzlich als schlecht ein. Bundesweit kämpfen die Sonnenstudio-Betreiber nach seinen Worten mit Kundenrückgängen von 50 bis 60 Prozent, »vielleicht sogar mehr«. Sonnenstudios laufen nun mal gut, wenn die Leute Lust auf Sonne haben, sagt der Verbandschef. dpa/nd

Münzenbergforum

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen