Werbung

Rot-Rot-Grün berappelt sich

Martin Kröger über neues Teamplay in der Wohnen-Debatte

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sicher: Am Dienstag dürfte es im Senat beim Thema Wohnungsbaubeschleunigung ordentlich rappeln. Die Grünen sind alles andere als amüsiert, was Wohnen-Senatorin Katrin Lompscher (LINKE) an Vorschlägen in Richtung Verdichtung ausgearbeitet hat. Diese Kritik zielt aber natürlich auch immer in Richtung des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller, dessen Sozialdemokraten immer wieder ein »bauen, bauen, bauen« eingefordert haben. Nicht zuletzt wegen des Drucks aus den Reihen der SPD hat das Haus von Lompscher sein Programm zur Beschleunigung des Neubaus erarbeitet.

Doch auch wenn neue Kontroversen unmittelbar bevorstehen, in den vergangenen Tagen zeigte sich, dass in der rot-rot-grünen Koalition die Erkenntnis gereift ist, dass man nur zusammen gewinnen wird. Angesichts der Wohnungsmisere ist es deshalb richtig, dass der Regierende nicht mehr nur gegen Lompscher austeilt, sondern sich selber das Wohnungsthema stärker auf den Tisch zieht. Dazu passen auch die verbalradikalen Vorschläge von SPD-Fraktionschef Raed Saleh, der jüngst nichts weniger als eine mietenpolitische Revolution ausgerufen hatte.

Nun liegen zwischen Ankündigungen und Taten oft Welten. Rot-Rot-Grün wird daran gemessen, ob es gelingt, den Mietenwahnsinn einzudämmen. Dass man sich beim Ziel einig ist und gemeinsam daran arbeitet, ist aber ein Fortschritt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen