Werbung

Das Jahr 2003 bleibt Hitze-Spitzenreiter

Der Sommer 2018 in Deutschland bricht trotz Hitze und Trockenheit keine Rekorde

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Offenbach. Extreme Wärme und Trockenheit beherrschten die Sommermonate, aber es gab keinen neuen Rekord: Der Sommer 2018 war nach einer vorläufigen Bilanz des Deutschen Wetterdiensts (DWD) der zweitheißeste und zweitrockenste seit Beginn regelmäßiger Wettermessungen in Deutschland im Jahr 1881. Durchschnittstemperaturen sowie Niederschlagsmengen hätten deutlich über beziehungsweise unter den langjährigen Mittelwerten gelegen, teilte der DWD am Donnerstag in Offenbach nach der Auswertung seiner Wetterdaten mit.

So lag die bundesweite Durchschnittstemperatur in den drei Monaten zwischen Juni und August bei 19,3 Grad. Das waren drei Grad mehr als laut der offiziell für Vergleiche herangezogenen Referenzperiode von 1961 bis 1990 in Deutschland zu erwarten war. Der Sommer des Jahres 2003 war mit durchschnittlich 19,7 Grad jedoch noch wärmer.

Von Ende Juli bis fast Ende August lag Deutschland nach Angaben der Meteorologen durchgängig im Einflussbereich von Heißluft, die aus Südeuropa kam. Zuvor hatte bereits der Juni mit schwülheißem Wetter begonnen, bevor Hochdruckgebiete für eine Phase mit trockenem Wetter bei zugleich recht angenehmen Temperaturen gesorgt hatten.

Mit 130 Litern Niederschlag pro Quadratmeter registrierten die etwa 2000 Messstationen des DWD darüber hinaus nur etwa die Hälfte des im langjährigen Mittel üblichen Solls. Lediglich der Sommer 1911 war mit 124 Litern noch trockener. Vor allem in der Mitte, im Osten und im Norden Deutschlands habe dabei »katastrophale Dürre« geherrscht.

Sachsen-Anhalt war besonders von einer Kombination aus Hitze und Trockenheit betroffen. Mit durchschnittlich 20,2 Grad und nur rund 65 Litern Niederschlag pro Quadratmeter wurden dort landesspezifische Rekorde aufgestellt. Bernburg an der Saale war der heißeste Ort Deutschlands: In der Stadt in Sachsen-Anhalt herrschten an zwölf Tagen Temperaturen von mehr als 35 Grad. Am 31. Juli wurde dort mit 39,5 Grad der höchste Wert des gesamten Sommers überhaupt gemessen, wie der DWD mitteilte.

Im Schnitt noch heißer war es nur in Berlin (im Mittel 20,8 Grad) und im benachbarten Brandenburg (20,3 Grad). Auch das waren regionale Rekorde für die beiden Bundesländer. Dort regnete es mit 110 Litern (Berlin) und 105 Litern (Brandenburg) allerdings zumindest deutlich mehr als in Sachsen-Anhalt. Das kühlste Land war Schleswig-Holstein mit einer Mitteltemperatur von 18,4 Grad, in Bayern regnete es mit 210 Litern pro Quadratmeter in diesem Sommer mit Abstand am meisten. AFP/nd

Aus dem nd-Shop
Tankstelle für Verlierer
Gespräche mit Gerhard Gundermann. Eine Erinnerung Gundi Gundermann: ein Original des deutschen Ostens. Morgens dirigierte er den Bagger, ...
12.00 €

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken