Werbung

Familienpolitik à la CDU

Alina Leimbach über den Rauswurf einer Abgeordneten aus dem Landtag

  • Von Alina Leimbach
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Baby im Parlament: Familienpolitik à la CDU

In Thüringen hat die CDU hat gerade einmal mehr demonstriert, was sie wirklich von der von ihr viel beschworenen Vereinbarkeit von Beruf und Familie hält: Herzlich wenig. Während andere Parlamente es feiern, dass ihre weiblichen Abgeordneten in den Sitzungen sogar stillen, war es für den Thüringer CDU-Landtagspräsidenten Christian Carius augenscheinlich zu viel, dass die Grünen-Abgeordnete Madeleine Henfling ihr gerade einmal sechs Wochen altes Kind im Tragetuch dabei hatte - schlafend wohlgemerkt.

Die vielbeschworene Vorbildfunktion berufstätiger Mütter: nun ja, vielleicht nicht da, wo ernsthaft gearbeitet wird. Genau so muss man den Rausschmiss der Mutter samt Kind durch den CDU-Parlamentarier verstehen. Denn der Rauswurf war gar nicht von der Landtagsordnung festgeschrieben, obwohl Carius das suggeriert.

Dort ist festgelegt, dass es in Ordnung ist, wenn parlamentsfremde Personen im Parlament anwesend sind, wenn der Parlamentspräsident dies erlaubt. Carius hätte also von seinem Recht Gebrauch machen können und das Kleinkind im Plenarsaal erlauben können - und damit auch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern können. Genau damit hatte die CDU im Bundestagswahlkampf noch unter dem Slogan: »Kinder, Familie und Beruf - mit der CDU geht das zusammen« geworben.

Münzenbergforum

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen