Werbung

SPD fordert Sarrazin zum Austritt auf

Publizist veröffentlicht erneut islamfeindliches Buch

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Mit islamfeindlichen Thesen geht der Publizist Thilo Sarrazin erneut auf Konfrontationskurs mit seiner Partei. Die SPD forderte das Parteimitglied aus Anlass der Vorstellung seines neuen Buchs »Feindliche Übernahme: Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht« am Donnerstag zum Austritt auf. Der frühere Berliner Finanzsenator hob hingegen hervor, er fühle sich in der SPD »nach wie vor gut aufgehoben«.

Schon vor Erscheinen des Buchs am Donnerstag waren in der SPD Forderungen nach einem neuen Parteiausschlussverfahren gegen Sarrazin laut geworden, der seit 45 Jahren Parteimitglied ist. »Die Jusos sind klar für einen neuen Versuch, Sarrazin rauszuwerfen«, sagte Juso-Chef Kevin Kühnert gegenüber Medien am Donnerstag. Sarrazin habe mit den Grundwerten der SPD »schon lange nichts mehr zu tun«.

Der thüringische SPD-Landesvorsitzende Wolfgang Tiefensee unterstellte Sarrazin rechtsradikales Gedankengut. Er stelle sich »an die Seite der Meinungsmacher von Pegida, AfD bis NPD«, sagte Tiefensee. Allerdings müsse gründlich überlegt werden, ob Sarrazin durch ein Parteiausschlussverfahren nicht in die Hände gespielt und weitere Aufmerksamkeit verschafft würde.

Der frühere Bundesbank-Vorstand Sarrazin wird in der SPD seit längerer Zeit für islamfeindliche Aussagen kritisiert, ein Parteiausschluss scheiterte zuletzt 2011. Die Bundes-SPD hatte damals ihren Antrag auf Ausschluss zurückgezogen, nachdem Sarrazin zugesichert hatte, sich künftig an die Grundsätze der Partei zu halten. AFP/nd

Münzenbergforum

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen