Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schleswig-Holsteins beliebtester Politiker geht

Umwelt- und Agrarminister Habeck will sich nun auf die Arbeit an der Bundesspitze der Grünen konzentrieren

Schlüsselübergabe in Kiel: Der Grünen-Politiker Robert Habeck, bisher Schleswig-Holsteins Umwelt-, Agrar-, Energiewende- und Digitalisierungsminister, bekommt am Freitag von Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) seine Entlassungsurkunde überreicht. Ebenfalls am Freitag erfolgt die Amtsübergabe an seinen Nachfolger Jan-Philipp Albrecht, der bisher für die Grünen im Europaparlament saß.

Habeck wird sich künftig auf die Arbeit als Bundesvorsitzender seiner Partei konzentrieren. Diese hatte er zuletzt gleichzeitig mit der Ministerarbeit in Kiel bewältigen müssen. Dafür hatte er sich eigens einen Parteitagsbeschluss eingeholt. Den letzten Ministerauftritt seiner Amtszeit hatte der grüne Hoffnungsträger und Talkshow-Dauergast am Donnerstag bei der Eröffnung der Landwirtschaftsausstellung NORLA in Rendsburg. Also ausgerechnet bei einer Berufsgruppe, die ihn zu Beginn seiner Dienstzeit als Minister noch deutlich ihre Abneigung spüren ließ. Im Verlaufe der sechs Jahre als Ressortchef hat sich das Verhältnis aber spürbar verbessert.

Mit Habeck verlässt der laut jüngster NDR-Umfrage beliebteste Politiker des Landes das Jamaika-Kabinett in Kiel. Habecks Beliebtheitswerte lagen Mitte April noch vor denen von CDU-Regierungschef Daniel Günther. Vielsagend schenkte ihm die grüne Finanzministerin Monika Heinold zum Abschied eine Postkarte mit einer Karriereleiter und ihrem Kommentar »Oben ist noch etwas Platz!«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln