Werbung

Schleswig-Holsteins beliebtester Politiker geht

Umwelt- und Agrarminister Habeck will sich nun auf die Arbeit an der Bundesspitze der Grünen konzentrieren

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schlüsselübergabe in Kiel: Der Grünen-Politiker Robert Habeck, bisher Schleswig-Holsteins Umwelt-, Agrar-, Energiewende- und Digitalisierungsminister, bekommt am Freitag von Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) seine Entlassungsurkunde überreicht. Ebenfalls am Freitag erfolgt die Amtsübergabe an seinen Nachfolger Jan-Philipp Albrecht, der bisher für die Grünen im Europaparlament saß.

Habeck wird sich künftig auf die Arbeit als Bundesvorsitzender seiner Partei konzentrieren. Diese hatte er zuletzt gleichzeitig mit der Ministerarbeit in Kiel bewältigen müssen. Dafür hatte er sich eigens einen Parteitagsbeschluss eingeholt. Den letzten Ministerauftritt seiner Amtszeit hatte der grüne Hoffnungsträger und Talkshow-Dauergast am Donnerstag bei der Eröffnung der Landwirtschaftsausstellung NORLA in Rendsburg. Also ausgerechnet bei einer Berufsgruppe, die ihn zu Beginn seiner Dienstzeit als Minister noch deutlich ihre Abneigung spüren ließ. Im Verlaufe der sechs Jahre als Ressortchef hat sich das Verhältnis aber spürbar verbessert.

Mit Habeck verlässt der laut jüngster NDR-Umfrage beliebteste Politiker des Landes das Jamaika-Kabinett in Kiel. Habecks Beliebtheitswerte lagen Mitte April noch vor denen von CDU-Regierungschef Daniel Günther. Vielsagend schenkte ihm die grüne Finanzministerin Monika Heinold zum Abschied eine Postkarte mit einer Karriereleiter und ihrem Kommentar »Oben ist noch etwas Platz!«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen