Werbung

Es kommt die Zeit ...

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Verteidiger solcher Volksabstimmungen berufen sich gerne auf das antike Athen. Die Demokratie im alten Athen war zwar auch in einer Zeit der Krisen entstanden. Die sozialen Spannungen in der Gesellschaft hatten zugenommen und um sie zu mildern, sollte das Volk (nur die freien Männer!) an der Machtausübung beteiligt werden. Der Zugang zum Forum der Abstimmung war jedoch nicht gleichberechtigt geregelt, sondern hing von der wirtschaftlichen Stellung des männlichen Bürgers ab. Und auch schon vor zweieinhalbtausend Jahren galt: Durchgesetzt haben sich oftmals nur die, die am lautesten schreien konnten oder jene, die sich am Besten organisierten, und nicht selten wurden Partikularinteressen zum Volkswillen verklärt, siegte das populistische Argument über das Gesetz, ließ man am Ende das Volk nur noch über unwichtige Dinge abstimmen.
Die Verteidiger solcher Volksabstimmungen berufen sich gerne auf das antike Athen. Die Demokratie im alten Athen war zwar auch in einer Zeit der Krisen entstanden. Die sozialen Spannungen in der Gesellschaft hatten zugenommen und um sie zu mildern, sollte das Volk (nur die freien Männer!) an der Machtausübung beteiligt werden. Der Zugang zum Forum der Abstimmung war jedoch nicht gleichberechtigt geregelt, sondern hing von der wirtschaftlichen Stellung des männlichen Bürgers ab. Und auch schon vor zweieinhalbtausend Jahren galt: Durchgesetzt haben sich oftmals nur die, die am lautesten schreien konnten oder jene, die sich am Besten organisierten, und nicht selten wurden Partikularinteressen zum Volkswillen verklärt, siegte das populistische Argument über das Gesetz, ließ man am Ende das Volk nur noch über unwichtige Dinge abstimmen.

Demokratie bedeutet Herrschaft des Volkes. Nun ja, man kann den altgriechischen Begriff auch anders übersetzen. Demokratie, so heißt es in einem Online-Lexikon, »ist ein politisches Prinzip, nach dem das Volk durch freie Wahlen an der Machtausübung im Staat teilhat«. Zwischen diesen beiden Definitionen (die erstere zählt zu den populären, gerne auch lautstark mit dem Ruf »Wir sind das Volk!« verstärkt) liegen Welten. Ob das Volk unmittelbar herrscht oder nur an der Machtausübung im Staat teilhat, in dem es seine Interessen an gewählte Vertreter delegiert, ist ein großer Unterschied.

Die Verlockung ist groß, die Volksherrschaft zu bevorzugen, denn wer wünscht sich nicht selbst mehr Entscheidungsmacht über die Dinge, die ihn selbst betreffen bzw. von denen er sich betroffen fühlt. Nicht die Parlamente, die gewählten Abgeordneten sollen für die Bürger entscheiden, sondern diese ihre Belange selbst bestimmen. Volksentscheide und -abstimmungen gelten deshalb heute per se als zivilisatorischer Fortschritt und sollen helfen, die Krise der parlamentarischen, repräsentativen Demokratie zu überwinden.

Die Verteidiger solcher Volksabstimmungen berufen sich gerne auf das antike Athen. Die Demokratie im alten Athen war zwar auch in einer Zeit der Krisen entstanden. Die sozialen Spannungen in der Gesellschaft hatten zugenommen und um sie zu mildern, sollte das Volk (nur die freien Männer!) an der Machtausübung beteiligt werden. Der Zugang zum Forum der Abstimmung war jedoch nicht gleichberechtigt geregelt, sondern hing von der wirtschaftlichen Stellung des männlichen Bürgers ab. Und auch schon vor zweieinhalbtausend Jahren galt: Durchgesetzt haben sich oftmals nur die, die am lautesten schreien konnten oder jene, die sich am Besten organisierten, und nicht selten wurden Partikularinteressen zum Volkswillen verklärt, siegte das populistische Argument über das Gesetz, ließ man am Ende das Volk nur noch über unwichtige Dinge abstimmen.

Im Zeitalter der virtuellen Realität der sozialen Netzwerke ist der demokratische Fortschritt auf ähnliche Weise in bloßen Populismus umgeschlagen. Wer schweigt, so die perfide, unausgesprochene Unterstellung, stimmt zu. Vor wenigen Tagen endete eine EU-weite Umfrage. Die EU-Kommission bat das Volk um seine Meinung zur Sommer- und Winterzeit. Sie wollte wissen, ob man künftig auf die Zeitumstellung verzichten soll. Man soll, meinten 84 Prozent der 4,6 Millionen, die antworteten, darunter 3 Millionen allein aus Deutschland. Das Volk in den sozialen Netzwerken wähnt sich als Sieger. Die EU-Kommission kündigte an, dem »Volkswillen« zu folgen. Die Volksherrschaft hat gesiegt! Wir sind das Volk! Wenigstens zeitweise. jam Foto: imago/Paul von Stroheim

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen