Werbung

Antifa ist kein Konzertabend

Robert D. Meyer hört gerne Livemusik, braucht sie aber nicht, um öffentlich zu bekennen, Nazis scheiße zu finden

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Singt gerne für die gute Sache: Herbert Grönemeyer
Singt gerne für die gute Sache: Herbert Grönemeyer

Konzerttickets sind teuer. Für die Toten Hosen geht es bei 50 Euro los, den Deutschrapper Materia gibt es zu ähnlichen Preisen. Für geile Livemusik kann man viel Geld ausgeben - oder aber am Montag nach Chemnitz fahren. Einzige Bedingung: Rassisten scheiße finden. Also sollte man. Abgefragt wird das nicht, aber es ist eben der Anlass dafür, dass es mitten in Sachsen einen Gratis-Konzertabend gibt, an dem viele Tausend Menschen teilnehmen werden. Das Ziel? Ein symbolisches Zeichen gegen Menschenhass. Andere Bilder aus Chemnitz in die Welt schicken als jene vom Montag, als 5000 Nazis die Innenstadt zur »national befreiten Zone« erklärten.

Das gab es 2015 schon mal in Sachsen, eine Autostunde entfernt: In Dresden spielten Herbert Grönemeyer, Sarah Connor, Adel Tawil und Silly gegen Pegida. 22 000 kamen. Es war die größte Veranstaltung überhaupt gegen die rassistischen Montagsmarschierer. Einziger Schönheitsfehler: Pegida gibt es noch, die Gegenproteste schrumpften kurz darauf auf wenige Hundert Menschen zusammen. Nachhaltig geändert hat sich durch die fröhliche Party nichts. Wie auch?

Solche Veranstaltungen dienen dazu, dass die Gesellschaft sich selbstvergewissernd auf die Schulter klopft, weil eine imaginäre Mehrheit nun endlich für Antifaschismus aufgestanden sei. Ein Bekenntnis, das nichts kostet, im Gegenteil dem Einzelnen sogar noch etwas geboten werden muss, damit er sich öffentlich zu eigentlich unverhandelbaren Grundwerten bekennt. Das Problem ist, dass dieser Konsens nicht mehr existiert.

Pro - Kontra: Antifa braucht auch Konzerte - Sebastian Bähr freut sich, wenn kritische Künstler dort auftreten, wo es wehtut

Sachsens Ministerpräsident spricht gezielt von »Extremisten«, wenn er über die Ereignisse in Chemnitz spricht. Er meint damit nicht nur die Nazis. Er diskreditiert damit jene Antifaschisten, die sich den Rechten in den Weg stellen. Und die sogenannten Bürgerlichen sollen sich bloß nicht mit »diesen« Linken zusammentun. Denn das Bürgertum geht lieber auf Konzerte.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen