Werbung

Adieu Halogenlampe

Teilverbot in EU tritt in Kraft / Siegeszug von LEDs

  • Von Michael Winde, Brüssel
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ab diesen Samstag dürfen die meisten Halogenleuchten in der EU nicht mehr in den Verkehr gebracht werden. Wird der Aufschrei ähnlich wie vor sechs Jahren, als die Glühlampe vom EU-Markt verschwand? Jetzt wie damals geht es um die Umsetzung der EU-Ökodesign-Richtlinie, die Anforderungen an die Energieeffizienz von Produkten festlegt. Nach und nach sollen Produkte vom Markt, die besonders viel Strom fressen. Der Verbrauch einer Halogenlampe ist nach Angaben der EU-Kommission von 2015 fünf mal höher als der einer LED.

Anstelle der Halogenlampen werden hauptsächlich Energiesparlampen und LEDs in den Regalen liegen. Dadurch soll nach Angaben der EU-Kommission jährlich so viel Strom gespart werden, wie Portugal in einem Jahr verbraucht.

Trotz der zweijährigen Gnadenfrist gibt es Ausnahmen: für platte Spotlampen, wie sie bei Deckenstrahlern genutzt werden, und für Halogenlampen in Schreibtischlampen oder Flutlichtern. Vor allem betroffen sind die meist birnen- oder kerzenförmigen Leuchten der Energieklasse D mit ungebündeltem Licht. Die Restbestände dürfen noch verkauft werden.

Die Zukunft gehört den LED-Leuchten. Darüber waren sich Experten schon zum Ende der Glühlampe 2012 einig. Damals waren LEDs allerdings noch deutlich teurer als etwa Energiespar- oder Halogenlampen. Seitdem sind die Preise stark gesunken - der EU-Kommission zufolge von 2010 bis 2017 um 75 Prozent. Noch immer sind sie in der Anschaffung etwas teurer, die Mehrkosten hat man aber schnell wieder drin. Laut dem Umweltverband BUND verursacht eine Halogenlampe inklusive Anschaffungskosten bei täglich dreistündiger Brenndauer über zehn Jahre hinweg Kosten von rund 160 Euro - bei einer LED sind 28 Euro.

Nicht nur der Preis für LEDs hat sich geändert, sondern auch ihre Qualität. Laut dem Elektroindustrieverband ZVEI ist die Farbwiedergabe besser geworden und es gibt verschiedene Farbtemperaturen. Der Marktanteil von LEDs wächst rasant. 2014 lag er nach Zahlen der Gesellschaft für Konsumforschung bei gut 38 Prozent, im vergangenen Jahr bei fast 61 Prozent. Der Anteil klassischer Halogenlampen ging von 16,7 auf 12 Prozent zurück. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen