Werbung

Fern von Frieden

Aktivisten protestieren zum Antikriegstag gegen deutsche Beteiligung an Konflikten

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Antikriegstag: Fern von Frieden

Berlin. Der Überfall auf Polen begann in den frühen Morgenstunden. Am 1. September 1939 teilte Adolf Hitler mit, dass seit 5.45 Uhr »zurückgeschossen« werde. Mit dieser Lüge begann ein Krieg, dem Millionen Menschen weltweit zum Opfer fielen. Daran wird alljährlich am Weltfriedenstag, der auch Antikriegstag genannt wird, erinnert.

Zwar wurde die Naziherrschaft in Deutschland beendet, aber es wurden nicht alle notwendigen Lehren aus der Vergangenheit gezogen. Die Bundesrepublik beteiligt sich an diversen Kriegen - entweder mit eigenen Soldaten oder mit Waffenlieferungen. Nicht selten werden dabei menschenverachtende Diktaturen unterstützt. Die Bundesregierung hat nun in ihrer Antwort auf einer Anfrage von Linksfraktionsvize Sevim Dagdelen dargelegt, dass sie keinen generellen Stopp von Rüstungsexporten in die am Krieg in Jemen beteiligten Monarchien wie Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate möchte.

In der Antwort heißt es, die Regierung entscheide »über die Erteilung von Genehmigungen im Einzelfall und im Lichte der jeweiligen Situation nach sorgfältiger Prüfung«. »Der Export von Komponenten für saudische Eurofighter und Tornados soll offenkundig möglich bleiben«, so Dagdelen. »Damit macht sich Schwarz-Rot mitschuldig an Luftangriffen auf Schulbusse wie zuletzt am 9. August, bei dem in der Provinz Saada 51 Menschen getötet worden sind, darunter 40 Kinder.«

Gegen die deutsche Militär- und Außenpolitik regt sich Widerstand. Im niedersächsischen Unterlüß protestieren derzeit Aktivisten mit einem Camp gegen die Waffenschmiede Rheinmetall, die auch mit Bombenlieferungen nach Saudi-Arabien Profit macht. Dazu aufgerufen haben unter anderem Friedensinitiativen und Gewerkschaften, die sich zuletzt nähergekommen waren. avr

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen