Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gedenken an Opfer des NS

Brandenburg an der Havel. An die Opfer der NS-Euthanasiemorde an Behinderten und Kranken ist in Brandenburg an der Havel am Samstag mit einer Gedenkveranstaltung erinnert worden. Im Mittelpunkt stand in diesem Jahr die 1940 in Brandenburg ermordete jüdische Anstaltspatientin Annemarie Flatauer. Den Euthanasiemorden in Brandenburg fielen nach Angaben der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten mehr als 900 jüdische Anstaltspatienten zum Opfer. Dieser erste planmäßig organisierte Massenmord an Juden im Deutschen Reich begann in Brandenburg an der Havel. Mit einem auf den 1. September 1939, den Tag des deutschen Überfalls auf Polen, zurückdatierten Schreiben habe Hitler die Ermordung von mehr als 70 000 Menschen mit psychischer Erkrankung oder Behinderung veranlasst, hieß es dazu bei der Gedenkstättenstiftung. Diese unter dem Kürzel »T4« bekannt gewordene Aktion lief zwischen Januar 1940 und August 1941 in sechs verschiedenen Gasmordanstalten. Allein in der Stadt Brandenburg an der Havel wurden zwischen Februar und Oktober 1940 mehr als 9000 Menschen in einer Gaskammer ermordet. »T4« steht für die Adresse der NS-Zentraldienststelle zur Organisation der Krankenmorde in der Berliner Tiergartenstraße 4. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln