Werbung

Gedenken an Opfer des NS

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Brandenburg an der Havel. An die Opfer der NS-Euthanasiemorde an Behinderten und Kranken ist in Brandenburg an der Havel am Samstag mit einer Gedenkveranstaltung erinnert worden. Im Mittelpunkt stand in diesem Jahr die 1940 in Brandenburg ermordete jüdische Anstaltspatientin Annemarie Flatauer. Den Euthanasiemorden in Brandenburg fielen nach Angaben der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten mehr als 900 jüdische Anstaltspatienten zum Opfer. Dieser erste planmäßig organisierte Massenmord an Juden im Deutschen Reich begann in Brandenburg an der Havel. Mit einem auf den 1. September 1939, den Tag des deutschen Überfalls auf Polen, zurückdatierten Schreiben habe Hitler die Ermordung von mehr als 70 000 Menschen mit psychischer Erkrankung oder Behinderung veranlasst, hieß es dazu bei der Gedenkstättenstiftung. Diese unter dem Kürzel »T4« bekannt gewordene Aktion lief zwischen Januar 1940 und August 1941 in sechs verschiedenen Gasmordanstalten. Allein in der Stadt Brandenburg an der Havel wurden zwischen Februar und Oktober 1940 mehr als 9000 Menschen in einer Gaskammer ermordet. »T4« steht für die Adresse der NS-Zentraldienststelle zur Organisation der Krankenmorde in der Berliner Tiergartenstraße 4. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen