Werbung

Keine Dialoglösung für Idlib in Sicht

Syrische Armee und Rebellen vor Entscheidungskampf

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Istanbul. Wenige Tage vor einem Syrien-Spitzentreffen von Iran und Russland als Unterstützer der Regierung und der Türkei als Schutzmacht der Opposition verdichten sich die Anzeichen, dass eine blutige Schlacht um die Provinz Idlib, letzte Rebellenhochburg im Nordwesten des Landes, bevorsteht. Dominiert wird Idlib von dem Qaida-Ableger Haiat Tahrir al-Scham (HTS). HTS lehnt jegliche Verhandlungen ab. Syriens Regierung, die dort Truppen zusammengezogen hat, kündigte deshalb eine Offensive an. Wegen der fast drei Millionen Zivilisten in der Region warnen Hilfsorganisationen vor einem neuen humanitären Notstand.

Die Türkei befürchtet einen neuen Flüchtlingsandrang an ihren Grenzen. Ankara hatte deshalb mit der HTS-Miliz über deren Auflösung verhandelt, um so einen Angriff der syrischen Regierung abzuwenden. Als dies scheiterte, hatte die Türkei am Freitag die HTS-Miliz als Terrororganisation eingestuft, wie aus einer Mitteilung im türkischen Staatsanzeiger hervorgeht. dpa/nd Seite 2

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken