Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Von Frustration zur Frust-Ration

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.

Herr Mosekund war mit einem Freund zu einer Wanderung in die Berge aufgebrochen. Unten war das Wetter noch prächtig, aber je höher sie kamen, desto kühler und ungemütlicher wurde es. Schließlich flohen sie vor einem Platzregen unter einen Felsvorsprung. »Wenn ich mir vorstelle, dass wir den ganzen Weg wieder zurück müssen«, sagte der Freund missmutig. »Höre ich da einen gewissen Verdruss?«, fragte Herr Mosekund. »Verdruss?«, entgegnete der Freund. »Ich würde es Frustration nennen.« - »Ah«, sagte Herr Mosekund und schnürte seinen Rucksack auf, »Frustration muss man mit Frustration bekämpfen.« Der Freund schaute ihn verständnislos an. »Hier«, sagte Herr Mosekund und reichte dem Freund ein Päckchen, »ein belegtes Brot, eine Wurst und ein Kräuterlikör. Eine absolut bewährte Frust-Ration.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln