Werbung

Jetzt erst recht

Chemnitz’ Bewerbung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Deutsche Kulturrat hat Chemnitz ungeachtet der aktuellen Negativschlagzeilen zum Festhalten an seiner Bewerbung als »Kulturhauptstadt Europas« ermuntert. Geschäftsführer Olaf Zimmermann sagte am Freitagabend im Deutschlandfunk Kultur, vielleicht seien die Chancen für die geplante Bewerbung sogar gestiegen, »weil wir uns jetzt alle doch ein wenig zusammenraufen müssen«. Die Bewerbung sei auch eine Chance für die Kultur in einer Stadt, die sich in so einer schwierigen Situation befinde.

Vielleicht sei der Weg zur Hauptstadtbewerbung eine ganz große Chance, den Aufbruch zu initiieren, sagte Zimmermann. Dies sei aber nicht nur eine lokale Frage. Der Kulturrat-Geschäftsführer zeigte sich zuversichtlich, dass da »ganz viele dort mitmachen werden«. Auch die Politik werde ihren Anteil beitragen. Chemnitz möchte neben etlichen anderen deutschen Städten im Jahre 2025 »Kulturhauptstadt Europas« werden. Das Projekt steht unter dem Motto »Aufbrüche«.

In Chemnitz war am vergangenen Wochenende am Rande des Stadtfestes ein 35-jähriger Deutscher erstochen worden. Der Vorfall löste zum Teil gewaltsame Demonstrationen aus dem rechten Spektrum aus. Am Sonntag kam es zu Angriffen auf ausländisch aussehende Menschen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen