Pessimismus mit Methode

Vor hundert Jahren erschien Oswald Spenglers »Der Untergang des Abendlandes«

  • Von Gunnar Decker
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Es war ein Ritual, das Hermann Hesse alle paar Jahre in seiner Bibliothek vollführte. Er ging jeweils mit einem Arm voller Bücher auf den kleinen Balkon der Casa Camuzzi in Montagnola im Tessin, legte sie auf der Brüstung ab und schlug sie paarweise aneinander, um sie vom Staub zu reinigen: »Dabei hielt ich einmal zwei dicke, schwere Bände in Großoktav in den Händen, klopfte sie zärtlich gegeneinander und sah den Staub von ihnen wehen, und einen Augenblick aus der Vertrottelung meiner mechanischen Arbeit erwachend, betrachtete ich die Rückentitel der Bände, es war Oswald Spenglers ›Untergang des Abendlandes‹«. Hesse findet es selbst kurios, wie »ich hier das berühmte Untergangsbuch zärtlich vom Staub befreie«. Das war 1931, Spenglers voluminöses Werk erschien ihm da schon wie aus einer weit zurückliegenden Zeit stammend.

Spengler, das bemerkt Hesse sofort, ist ein ausdrucksstarker Außenseiter, einer mit einem eigenen Ton, der kein...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1311 Wörter (8986 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.