Werbung

Staatsschutz ermittelt zu Pro-Chemnitz-Aktion

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Jüterbog. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt gegen die Initiatoren einer unangemeldeten Aktion vom Samstag in Jüterbog (Teltow-Fläming), deren Teilnehmer den AfD-Aufmarsch in Chemnitz unterstützen wollten. Im Zuge der Ermittlungen würden Zeugen vernommen, ein politischer Hintergrund werde nicht ausgeschlossen, sagte ein Sprecher der Polizeidirektion West am Dienstag. Es sei Anzeige wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz erstattet worden. Wie die Online-Ausgabe der »Märkischen Allgemeinen Zeitung« am Dienstag berichtete, hatten sich am Samstag rund 100 Personen vor dem Rathaus versammelt und mit Brandenburg-, Deutschland- und Jüterbog-Fahnen sowie Transparenten für ein Foto posiert. Die Aufnahme wurde auf Facebook als Unterstützung für die am selben Tag in Chemnitz organisierten Proteste von AfD und Rechtsextremen bei Pro Chemnitz gepostet. Später hatte Jüterbogs Bürgermeister Arne Raue (parteilos) auf seiner privaten Facebookseite gepostet: »Ich danke euch für den Mut und die Entschlossenheit.« Raue hat sich wiederholt abfällig zur Flüchtlingspolitik geäußert. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen