Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Tod des Alexander Sachartschenko

Hintergründe der Ermordung des Ministerpräsidenten der Volksrepublik Donezk bleiben weiter unklar

  • Von Philip Malzahn und Robert Putzbach, Donezk
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Es ist Sonntagmorgen. Tausende Menschen mit Blumen stehen in einer schier endlosen Schlange vor dem Theater in Donezk, um von ihrem Anführer Alexander Sachartschenko Abschied zu nehmen. Es ist einer dieser unbegreiflichen Momente: eine riesige Menschenmasse, die nichts als eine gespenstische Stille von sich gibt. Die Soldaten, die das Gebäude sichern, sind schwer bewaffnet, doch sie geben sich alle Mühe, andächtig und zurückhaltend zu agieren. Viele Großmütter sind gekommen, schluchzend verlassen sie die Eingangshalle, in der Sachartschenkos Sarg aufgestellt wurde. Um eine Blume niederzulegen haben sie, meist stillschweigend, stundenlang angestanden. Auf der Hauptstraße, die zu dem Theater führt, ist Sachartschenko allgegenwärtig. Von unzähligen großen Werbetafeln blickt er ein letztes Mal auf diejenigen herab, die ihm den letzten Respekt zollen möchten.

Diese gespenstische Ruhe am Sonntag steht im kompletten Gegensatz zu dem Ausn...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.