Der Tod des Alexander Sachartschenko

Hintergründe der Ermordung des Ministerpräsidenten der Volksrepublik Donezk bleiben weiter unklar

  • Von Philip Malzahn und Robert Putzbach, Donezk
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.
Die Trauernden schwenken die Fahnen der Volksrepublik Donezk.

Es ist Sonntagmorgen. Tausende Menschen mit Blumen stehen in einer schier endlosen Schlange vor dem Theater in Donezk, um von ihrem Anführer Alexander Sachartschenko Abschied zu nehmen. Es ist einer dieser unbegreiflichen Momente: eine riesige Menschenmasse, die nichts als eine gespenstische Stille von sich gibt. Die Soldaten, die das Gebäude sichern, sind schwer bewaffnet, doch sie geben sich alle Mühe, andächtig und zurückhaltend zu agieren. Viele Großmütter sind gekommen, schluchzend verlassen sie die Eingangshalle, in der Sachartschenkos Sarg aufgestellt wurde. Um eine Blume niederzulegen haben sie, meist stillschweigend, stundenlang angestanden. Auf der Hauptstraße, die zu dem Theater führt, ist Sachartschenko allgegenwärtig. Von unzähligen großen Werbetafeln blickt er ein letztes Mal auf diejenigen herab, die ihm den letzten Respekt zollen möchten.

Diese gespenstische Ruhe am Sonntag steht im kompletten Gegensatz zu dem Ausn...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 769 Wörter (5242 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.