Werbung

Grüne Dächer gegen Extremwetterlagen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Durch die zunehmende Bebauung der Innenstädte kann Regenwasser immer schlechter versickern. Gemeinsam mit der Regenwasseragentur haben die Berliner Wasserbetriebe deswegen den »ersten Berliner Gründach-Wettbewerb« ins Leben gerufen. Privatpersonen, Vereine, Verbände, öffentliche Einrichtungen und Unternehmen - wie das auf dem Foto abgebildete Ottobock Science Center in der Ebertstraße - sind daher aufgerufen, sich an dem Öko-Wettbewerb zu beteiligen. »Wir wollen das Thema in die Öffentlichkeit bringen, weil eine dichte Bebauung in den Städten ernsthafte Konsequenzen für die Umwelt nach sich zieht«, sagte der Pressesprecher der Berliner Wasserbetriebe, Stephan Natz.

Wegen fehlender Grünflächen, die eine dämmende Wirkung hätten, heizt die Stadt immer weiter auf. Durch den Klimawandel würden Extremwetterereignisse vermutlich weiter zunehmen. Der aktuelle Dürresommer und die starken Regenfälle des vergangenen Sommers haben gezeigt, wie dringend notwendig es sei, sich gegen Extremwetterlagen zu wappnen, so Natz. Zusätzliche Grünflächen auf Dächern und Fassaden böten nicht nur Lebensqualität, sondern könnten Regenwasser aufnehmen und abgeben, wenn es benötigt werde. Gleichzeitig würde durch die Dämmung Energie gespart werden. fbr Foto: Imago/Schöning

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen