Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nackt und schwitzend

Künstler Daniel Richter

Der deutsche Künstler Daniel Richter stellt in seiner ersten Solo-Schau in London eine Gruppe neuer Gemälde vor, die er »nackt und schwitzend« im Studio über die Sommermonate schuf. In einem Gespräch mit der dpa sagte Richter, die 16 großen Ölgemälde seien teilweise von »größerer Verwirrung, Chaos und Unsicherheit« gekennzeichnet. »Das Terrain der Gefühle und Unsicherheiten ist für den Künstler herausfordernder geworden«, sagte der 55-jährige zur Eröffnung am Mittwoch.

Die Galerie Thaddaeus Ropac, in der die Werke bis zum 28. September gezeigt werden, sieht eine »experimentelle Fortentwicklung in der visuellen Sprache« des Künstlers. Klar definierte Farbfelder werden von einzelnen Fragmenten scheinbar gequälter, fließender Körperteile überlagert. »Eine Balance von Terror und Schönheit«, sagt Daniel Richter dazu. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln