Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Öffentliche Schulden sind weiter höher als der Landesetat im Nordosten

Schwerin. Die Schulden von Land und Kommunen in Mecklenburg-Vorpommern sind im vergangenen Jahr um 6,1 Prozent verringert worden. Der Schuldenberg ist mit 9,8 Milliarden Euro aber immer noch größer als der jährliche Landeshaushalt von rund acht Milliarden Euro. Dies geht aus einem aktuellen Bericht hervor, den das Statistische Landesamt am Mittwoch in Schwerin veröffentlicht hat. Das Land konnte demnach seine Schulden bei privaten Geldgebern mit 6,1 Prozent (von 8,5 auf 8 Milliarden Euro) stärker reduzieren als die Kommunen, denen das um 5,7 Prozent (von 1,9 auf 1,8 Milliarden Euro) gelang. Bundesweit wurde 2017 eine Verringerung der Schulden der Länderhaushalte um 3,7 Prozent verzeichnet, die der Kommunen sanken um 3,5 Prozent. Die Entwicklung ist nicht überall im Nordosten von Dauer: Die Landeshauptstadt Schwerin etwa plant für die nächsten zwei Jahre wieder eine Erhöhung ihres Defizites. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln