Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Heu wie Geld

Hohe Preise für Futtermittel machen Bauern zu schaffen

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.
Heuernte Ende August in Obersdorf am Rande der Märkischen Schweiz

Kleinbauern wie Jürgen Rossdeutscher gibt es in Brandenburg selten. Der Viehzüchter aus Obersdorf (Märkisch Oderland) am Rande des Naturparks Märkische Schweiz hält unter anderem fünf Rinder der französischen Rasse Charolais, die sich besonders gut für Kreuzungen eignen - und die Fleischproduktion. Damit die Tiere in den vergangenen Wochen bei der großen Hitze zurechtkommen, hat Rossdeutscher den Tieren, die trotz der Hitze immer draußen waren, ein paar »schattige Plätze« unter Bäumen zugewiesen. »Ich hatte die Kühe noch nie so lange auf einer Weide«, sagt Rossdeutscher.

Der Kleinbauer zeigt über die gepachteten Wiesen, in einiger Entfernung haben sich die Kühe tatsächlich unter einem Baum versammelt. Damit die Tiere auf der immer gleichen Wiese bleiben konnten, musste mit Rundballen Heu zugefüttert werden.

Der zu Ende gehende Sommer mit seiner Jahrhundertdürre ist für Viehhalter wie Rossdeutscher schlimm verlaufen. »Es ist e...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.