Werbung
  • Berlin
  • Öffentliche Vergaben

Kein Auftrag bei Lohndumping

Linksfraktion will den Mindestlohn bei öffentlichen Vergaben auf 10,50 Euro anheben

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Öffentliche Aufträge Berlins werden nach dem Vergabegesetz zu fairen Bedingungen ausgeschrieben.
Öffentliche Aufträge Berlins werden nach dem Vergabegesetz zu fairen Bedingungen ausgeschrieben.

Die aktuelle Liste der Bekanntmachungen auf der Vergabeplattform ist lang. Das Land Berlin sucht derzeit unter anderem einen Generalübernehmer für die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, die landeseigene Grün Berlin GmbH beispielsweise braucht eine Firma, die eine »WC-Einheit« liefert. Rund 3000 solcher Ausschreibungen laufen pro Jahr über die Vergabeplattform des Landes Berlin. Das Auftragsvolumen des öffentlichen Geldes, das über diese Aufträge vergeben wird, beträgt pro Jahr rund fünf Milliarden Euro. Berücksichtigt werden bei diesen lukrativen Ausschreibungen allerdings nur solche Unternehmen, die die Vorgaben des »Berliner Ausschreibungs- und Vergabegesetzes« (siehe Kasten) berücksichtigen.

Aktuell arbeitet die rot-rot-grüne Koalition an einer Novellierung der gesetzlichen Vorgaben. Eckpunkte zur Verbesserung des Vergabegesetzes hatte Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) bereits vor einigen Wochen vorgelegt. Nachdem nun alle Senatsverwaltungen die Eckpunkte mitgezeichnet haben, sollen Pops Vorstellungen noch einmal im Senat besprochen werden. »Die Diskussion ist für die kommende Woche oder die übernächste Woche im Senat geplant«, bestätigt die Pressesprecherin der Wirtschaftssenatorin, Svenja Fritz.

Nach dem Senat wird die Novelle des Vergabegesetzes ins Abgeordnetenhaus eingebracht, das darüber abschließend befindet. In der Koalition laufen derzeit die Debatten, wie das neue Gesetz aussehen könnte. »Wir wollen mit öffentlichem Geld nicht Dumpinglöhne honorieren«, sagt Harald Wolf, in der Linksfraktion unter anderem Sprecher für Beteiligungen ist. Die Linksfraktion hat deshalb nach der Prämisse »Öffentliches Geld nur für gute Arbeit« einen Beschluss zur Novellierung des Vergabegesetzes gefasst, den sie in die laufende Debatte einbringt. Demnach soll wieder eine sogenannte Tariftreueklausel in das Gesetz aufgenommen werden, um sicherzustellen, dass nur solche Unternehmen mit Aufträgen bedacht werden, die sich an geltende Tarifverträge halten. »Wir wollen, dass in das neu verfasste Vergabegesetz eine generelle Tariftreueklausel eingefügt wird«, sagt Wolf. Die Linksfraktion greift damit auch eine Forderung der Gewerkschaften auf, die eine Stärkung des Tarifsystems fordern.

Um faire Löhne durchzusetzen, will die Linksfraktion darüber hinaus den derzeitigen Vergabemindestlohn, den Auftragnehmer an ihre Beschäftigten zahlen müssen, von derzeit neun Euro auf mindestens 10,50 Euro erhöhen. Der »Mindestlohnkorridor«, den die Linksfraktion vorschlägt, bewegt sich zwischen 10,50 Euro und 11,30 Euro pro Stunde. Die Zahlen ergeben sich aus Berechnungen zum Tarifvertrag der Länder, bei dem die Lohnuntergrenze ebenfalls in diesem Bereich liegt. Auch das Nachbarbundesland Brandenburg, das regional gesehen mit Berlin einen Arbeitsmarkt bildet, hat jüngst vorgeschlagen, seinen Mindestlohn im Vergabegesetz auf 10,50 Euro anzuheben. Der Kritik von Unternehmern, das Vergabegesetz sei zu bürokratisch, begegnet die Linksfraktion mit Vorschlägen zur Vereinfachung des Verfahrens. So sollen Unternehmen nicht bei jeder Bewerbung nachweisen müssen, dass sie die ökologischen und sozialen Voraussetzungen besitzen, sondern nur einmal pro Jahr. Außerdem müssen die Unterlagen für die geforderten Nachweise nur dann dargelegt werden, wenn das Unternehmen sich im Vergabeverfahren durchgesetzt hat. Um Schlupflöcher bei den öffentlichen Vergaben zu schließen, soll zudem die »Wertgrenze« von 10 000 Euro deutlich abgesenkt werden. Erst ab dieser Summe kommen die Kriterien des Gesetzes zum Tragen.

Damit die Vorgaben auch wirklich durchgesetzt werden und kein Papiertiger bleiben, will die Linksfraktion darüber hinaus Stichprobenkontrollen durchführen. Schließlich war es beim alten Vergabegesetz so, dass die Kontrollgruppe nur dann aktiv wurde, wenn die Vergabestelle sie dazu aufforderte. Dass im Prinzip nicht kontrolliert wurde, sprach sich unter den Unternehmen schnell herum. »Das Ganze macht nur Sinn, wenn es eine effektive Kontrolle gibt«, sagt Harald Wolf.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen