Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein Gefühl von Gerechtigkeit

Wie weit darf ein Mensch gehen, um sich Gerechtigkeit zu verschaffen? Heinrich von Kleists Erzählung »Michael Kohlhaas« geht dieser Problematik auf den Grund: Der Pferdehändler Kohlhaas will sich auf juristischem Wege Recht verschaffen, stößt dabei aber auf Willkür, Machtmissbrauch und Vetternwirtschaft. Die einzig für ihn logische Konsequenz: Selbstjustiz. Koolhass’ unerbittlicher Rachefeldzug gegen die Obrigkeit verliert jedoch im Laufe der Erzählung jedwedes Maß.

Kleists Erzählung ist aber keine Geschichte von vorgestern: Die Machtkonstellation aus Adel und Fürsten auf der einen und der widerständigen Bevölkerung auf der anderen Seite verhandelt nicht nur die Forderungen nach Recht und Klassenjustiz - sondern auch den Kampf für Freiheit und gegen Unterdrückung.

Regisseur Lars Georg Vogel bringt mit »Michael Kohlhaas« Kleists Paradetext über Moral und Wiedergutmachung auf die Vaganten Bühne. Vogel verleiht der Erzählung auch einen besonderen zeitgenössischen Dreh: Der Regisseur besetzt die von Männern dominierte Geschichte mit vier Darstellerinnen, die in dem Kammerspiel die Grenzen von individuellem Rechtsgefühl ausloten. nd Foto: Foto: Manuel Graubner

»Michael Kohlhaas« am 6. September 2018, weitere Vorstellungen am 7., 8. und 11. September und am 2., 4., 5. und 6. Oktober, Vaganten Bühne, Kantstraße 12a, Charlottenburg

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln