Werbung

Klagen gegen Umbau der St. Hedwigs-Kathedrale

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gegen den geplanten Umbau der Berliner St. Hedwigs-Kathedrale sind einem Medienbericht zufolge Klagen beim Landgericht eingereicht worden. Kläger seien Künstler, die am Innenausbau der Kirche beteiligt waren, oder deren Rechtsnachfolger, berichtet die »Berliner Morgenpost« (Mittwoch). Ziel sei es, die aktuelle Innenraumgestaltung von Berlins katholischer Bischofskirche zu erhalten. Eine Klage richte sich gegen das Bezirksamt Mitte. Die Untere Denkmalschutzbehörde des Bezirks habe dem Erzbistum den Umbau des Innenraums gestattet und dabei das liturgische Interesse der Kirchengemeinde über die Belange des Denkmalschutzes gestellt worden. Die zweite Klage richte sich gegen das Erzbistum und seinen Erzbischof Heiner Koch. Die klagenden Künstler würden geltend machen, dass die Kirche ihr Urheberrecht verletze, so die Zeitung. Unter Androhung einer Ordnungsstrafe von 250 000 Euro wollen sie dem Bistum die beabsichtigten Umbauten verbieten lassen, heißt es weiter. Berlins wohl bekannteste katholische Kirche ist seit dem Wochenende für voraussichtlich fünf Jahre geschlossen. Gegen den Umbau hatten in der Vergangenheit auch Gemeindemitglieder protestiert. Der Umbau soll rund 60 Millionen Euro kosten und zu je einem Drittel vom Erzbistum, den anderen deutschen Bistümern gemeinsam und von Bund und Land finanziert werden. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen