Werbung

Kein Ergebnis für Ryanair-Flugbegleiter

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frankfurt/Berlin. In den Tarifverhandlungen für rund 1000 Ryanair-Flugbegleiter in Deutschland zeichnet sich weiter keine Einigung ab. Auch die zweite Verhandlungsrunde mit dem irischen Billigflieger sei ohne Ergebnis verlaufen, teilte die Gewerkschaft ver.di am Donnerstag mit. Ryanair habe um Bedenkzeit bis Ende der Woche gebeten. Ver.di werde sich in den nächsten Tagen mit den internationalen Gewerkschaftspartnern über das weitere Vorgehen beraten.

In der zweiten Verhandlungsrunde ging es nach Gewerkschaftsangaben vorrangig um Leiharbeit. Ryanair habe zugesagt, weitreichende Übernahmeangebote an Leiharbeitnehmer in Deutschland zu prüfen, sagte ver.di-Verhandlungsführerin Mira Neumaier. Diesen Beschäftigten sei aber unter Umständen auch Kündigung oder Versetzung ins europäische Ausland in Aussicht gestellt worden, falls dies nicht unter den vom Unternehmen vorgegebenen Bedingungen erfolge. Mehr als 600 der rund 1000 Flugbegleiter bei Ryanair in Deutschland seien als Leiharbeitnehmer beschäftigt. Ryanair habe zudem an dem »enttäuschenden Angebot« der ersten Runde festgehalten. Ver.di fordert für die Kabinenbeschäftigten unter anderem die Erhöhung des Basisgehalts, eine Mindeststundengarantie sowie eine betriebliche Interessenvertretung. Aktuell habe Ryanair nationale Verträge zum Jahr 2022 angeboten und Betriebsräte abgelehnt. Das Entgeltangebot sei völlig indiskutabel. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen