Werbung

Verkehrte Welt in Moskau

Felix Jaitner zum Vorwurf ausländischer Wahlmanipulation in Russland

  • Von Felix Jaitner
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Während in den vergangenen Monaten vor allem über die russische Einmischung in den US-Wahlkampf spekuliert wurde, dreht Russland nun den Spieß um. Die zentrale Wahlkommission und die russische Aufsichtsbehörde für Informationstechnologien und Kommunikationswesen (Roskomnadsor) haben den US-Konzern Google vor einer Einmischung in die Moskauer Kommunalwahlen am kommenden Sonntag gewarnt. Google und das hauseigene Videoportal Youtube böten (illegalen) Aufrufen und Protestaktionen eine Plattform. Tatsächlich hat der nationalistische Oppositionspolitiker Aleksej Nawalnyj für den Wahltag zu Protesten gegen die geplante Rentenreform in Russland aufgerufen, die auch über Youtube verbreitet wurden.

Seit den bunten Revolutionen im post-sowjetischen Raum und den Massenprotesten der Jahre 2011 bis 2013 beschwört die Regierung regelmäßig die Gefahr ausländischer Einmischungsversuche in innere Angelegenheiten und legitimiert damit autoritäre Gesetzesverschärfungen, wie das Gesetz über ausländische Agenten. Oppositionelle Kräfte werden dadurch aus dem öffentlichen Diskurs gedrängt. Die Vorwürfe richten sich weniger gegen Google, eine Sperrung der Internetseite ist laut Roskomnadsor nicht geplant. Sie sind ein Signal an die Opposition in Russland.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen