Werbung

Generationsübergreifendes Spaßmobil

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Was für viele Kinder im Rutschautoalter zu DDR-Zeiten der Lkw-Kipper aus Plaste war, war für die Gleichaltrigen in der alten Bundesrepublik das Bobby-Car aus Plastik. Letzteres dominiert inzwischen den gesamtdeutschen Markt - und hat es sogar ins Renngeschäft geschafft.

Erwachsene Enthusiasten haben für sich Mitte der 1990er mit Bobby-Cars einen Hobbyrennspaß ausgeheckt. Hochburg ist das sauerländische Silberg, wo der MiniCartClub Deutschland als Gründerverein residiert. Wertungsläufe organisiert inzwischen auch der konkurrierende Bobby-Car-Sport-Verband. Meisterschaften werden bergab wie Seifenkistenrennen ausgetragen. Inzwischen gibt es sogar schon eine motorisierte Klasse (2,9 PS). Ein vergleichbarer Bobby-Car-Rennbetrieb begeistert längst auch Enthusiasten in Österreich und Luxemburg.

Der Prototyp des Bobby-Cars wurde 1972 vom Diplomingenieur und Spielzeugfabrikanten Ernst Albert Bettag (1929 - 2003) aus Fürth entwickelt. Das Hauptteil besteht aus extrusionsblasgeformtem Polyethylen, an das dann die spritzgegossenen Achsen, Räder und das Lenkrad montiert werden. Alles zusammen ist im Original knapp zwei Kilogramm schwer. Derzeit verlassen täglich rund 2000 Exemplare das Werk in Burghaslach. Insgesamt seien seit der Produktionsaufnahme 17 Millionen Exemplare verkauft worden, heißt es, womit Bobby-Car als weltweit meistverkauftes Kinderrutschauto gilt. gra

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen