Werbung

Zucker bis nach Neujahr

Mecklenburg-Vorpommern: In Anklam hat die Verarbeitung der Rübenernte begonnen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Anklam. Mit der Anlieferung der ersten Rüben des Jahrgangs 2018 ist die Zuckerfabrik Anklam in Mecklenburg-Vorpommern in dieser Woche in die Verarbeitungsphase gestartet. 346 Betriebe aus Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg liefern in den kommenden Monaten ihre Ernte an die einzige verbliebene Zuckerfabrik im Nordosten. Das Unternehmen will in diesem Jahr rund 1,4 Millionen Tonnen Rüben zu 130 000 Tonnen Zucker verarbeiten.

Die Trockenheit hat den Früchten offenbar wenig zugesetzt. Die ersten angelieferten Rüben waren trotz der trockenen Böden vergleichsweise groß, der Zuckergehalt der Früchte mit 17,2 bis 17,7 Prozent relativ hoch. »Unsere Erwartungen wurden super erfüllt«, sagte Geschäftsführer Matthias Sauer. »Wir können optimistisch in die Kampagne gehen.« Bis Anfang Januar werden die Rüben im Schichtsystem von etwa 200 Mitarbeitern zu Zucker und Dicksaft verarbeitet.

Laut Geschäftsführer Sauer bewegt sich das Unternehmen nach dem Ende der EU-Zuckermarktordnung in einem schwierigen Marktumfeld. Bis Ende 2017 war die Zuckerproduktion innerhalb der EU limitiert. Es durften maximal 85 Prozent der Zuckerproduktion aus der EU stammen. Der restliche Bedarf wurde durch Importe, vor allem aus Entwicklungsländern gedeckt. Außerdem existierte eine jährliche Obergrenze der Produktion von 13,5 Millionen Tonnen.

Nach dem Wegfall der Quote hätten sich die Zuckerpreise durch Übermengen und leicht rückläufigem Zuckerkonsum innerhalb eines Jahres im europäischen Binnenmarkt von 570 Euro pro Tonne auf 300 Euro je Tonne nahezu halbiert, sagte der Firmenchef. Auf dem Weltmarkt beläuft sich der Preis inzwischen bei etwa 250 Euro pro Tonne.

Die Rübenanbauer in Mecklenburg-Vorpommern, die die süßen Früchte landesweit auf etwa 21 000 Hektar anbauen, sehen die Preisentwicklung beim Zucker mit großer Sorge - der Rübenpreis richtet sich nach dem Zuckerpreis. »Zu diesen Preisen kann weltweit eigentlich kein Zucker produziert werden«, sagt der Vorsitzende des Anklamer Anbauerverbandes, Thies Holtmeier. Der Landwirt setzt darauf, dass sich der Markt bald stabilisiert. Das bedeute im Endeffekt, dass Überkapazitäten abgebaut werden müssen.

Noch gelten für die Bauern die Preise, die vor zwei Jahren mit der Zuckerfabrik verhandelt wurden. Im Winter, nach dem Abschluss der Zuckerkampagne, stehen dann neue Preisverhandlungen mit der Zuckerfabrik an.

Das zum niederländischen Suiker Unie gehörende Unternehmen in Anklam will zu den Gewinnern in diesem Prozess gehören. Schon vor zehn Jahren hatte das Unternehmen mit der Produktion von Bioethanol begonnen, um ein zweites Standbein zu haben und sich langfristig auf den Wegfall der EU-Zuckerquote einzustellen. Die Entscheidung sei richtig gewesen, resümiert Sauer. Anfangs sollte mit der Bioethanolproduktion die Fabrik nur ausgelastet werden, doch inzwischen sei das Ganze ein stabilisierender Faktor, um den Preisverfall beim Zucker zu kompensieren.

Die Zuckerfabrik investiert und baut derzeit für sechs Millionen Euro einen neuen Dicksafttank, der Ende des Jahres in Betrieb genommen wird. Im Frühjahr will man mit dem Bau einer neuen, etwa acht Millionen Euro teuren Saftreinigungsanlage beginnen. Die Anlage sei Voraussetzung, um die tägliche Verarbeitungsmenge von derzeit 12 000 auf 16 000 Tonnen Rüben zu erhöhen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen