Werbung

Bayerns Schulanfänger sprechen eintöniger

München. Der Wortschatz von Schulanfängern wird eintöniger. »Wir beobachten seit mehreren Jahren, dass die Sprachgewandtheit der Kinder abnimmt«, sagte Simone Fleischmann, Präsidentin des Bayerischen Lehrerverbands. »Das bedeutet nicht zwangsweise, dass die Mädchen und Buben nicht sprechen können, aber die Vielfalt der Wörter und die Flexibilität im Wortschatz sinkt.« Die Gründe seien vielfältig: So werde in neuen Medien immer mehr mit Abkürzungen und simplem Wortschatz gearbeitet und in den Familien weniger kommuniziert. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen