Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Abgeflogen

Ein Mäusebussard hebt von einem Feldkreuz ab. Vielleicht hat der Vogel etwas erspäht, vielleicht flieht er auch - jedenfalls ist er derzeit nicht vom Aussterben bedroht. Die Bussardpopulationen unterliegen zwar starken Schwankungen, das hat aber vor allem mit dem Vorkommen der Nahrung zu tun - gibt es weniger Feldmäuse, brüten auch weniger Bussarde Nachkommen aus. Rund die Hälfte des mitteleuropäischen Mäusebussardbestands beherbergt Deutschland.

Anderen Vögeln ergeht es viel schlechter. Mindestens acht Vogelarten sind in den vergangenen Jahren höchstwahrscheinlich oder mit Sicherheit ausgestorben. Das hat eine Studie der internationalen Organisation Birdlife International ergeben. Ursachen des rapiden Schwunds sind das Einschleppen fremder Arten und der Mensch durch Jagd oder die Abholzung von Wäldern. stf

Foto: dpa/Thomas Warnack

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln