Werbung

Zu unterschiedlich für eine Koalition

Andreas Fritsche zum Bündnis von CDU und LINKE in Ostprignitz-Ruppin

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

CDU und LINKE: Zu unterschiedlich für eine Koalition

CDU und LINKE vertreten in vielen wichtigen Fragen gegensätzliche Auffassungen. Sie können und sollen keine Koalitionspartner werden. Das wollen die Anhänger beider Parteien einfach nicht.

In einer Gemeindevertretung mag eine Kooperation funktionieren. In einem Kreistag ist das zwar nicht ausgeschlossen. Es gab in Ostdeutschland bereits Fälle, wo es zeitweise klappte, etwa in der brandenburgischen Prignitz oder im Berliner Bezirk Mitte. Aber es ist schwierig. Das zeigte sich am Donnerstagabend in Ostprignitz-Ruppin. Dort hatten CDU, LINKE und Freie Wählergemeinschaften einen Kooperationsvertrag mit Personalabsprachen und inhaltlichen Zielen unterzeichnet und veröffentlicht. So weit waren die beiden beteiligten Parteien anderswo noch nicht gegangen. Doch bereits bei der ersten Bewährungsprobe, der Wahl eines CDU-Politikers zum Landrat, hielt das Bündnis dem inneren und äußeren Druck nicht stand und brachte die erforderliche und eigentlich vorhandene Mehrheit nicht zusammen. Um zu beweisen, dass es wirklich um die Sache ging und nicht um die Posten, müssten CDU und LINKE ihre Kooperation wenigstens insoweit fortsetzen, dass sie die Verwirklichung vereinbarter Ziele anstreben. Ein Zukunftsmodell für Landtage oder gar den Bundestag kann aber nicht mehr daraus werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

nd-Kiosk-Finder