Werbung

Ecuador soll an Chevron Schadenersatz zahlen

Quito. Im jahrelangen Rechtsstreit mit Ecuador hat der US-Energiekonzern Chevron einen Etappensieg errungen. Laut einem Urteil des Internationalen Schiedsgerichts in Den Haag hat Ecuador den Grundsatz der fairen Behandlung im Rahmen eines bilateralen Vertrags mit den USA zum Schutz von Investitionen verletzt, wie Chevron sowie ecuadorianische Medien am Freitag (Ortszeit) berichteten. Die Summe der Entschädigung steht noch nicht fest, laut Medienberichten handelt es sich voraussichtlich um einen Millionenbetrag. Der aktuelle Schuldspruch ist Teil einer Reihe von rechtlichen Auseinandersetzungen. Der Energiekonzern wird verantwortlich gemacht für schwere Umweltschäden durch die Ölförderung zwischen 1964 und 1992 entstanden. Von ecuadorianischen Gerichten wurde er zu 9,5 Milliarden Dollar Schadenersatz verurteilt. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!