Werbung

Vorkämpfer gegen Glyphosat gestorben

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Buenos Aires. Fabian Tomasi, ein Vorkämpfer gegen den Einsatz von Glyphosat in Argentinien, ist nach Angaben von Aktivisten an den Folgen seines jahrelangen Umgangs mit dem Pestizid gestorben. Tomasi sei 53 Jahre alt geworden und hinterlasse eine Tochter, teilte Medardo Avila, Mitglied eines Netzwerks von Ärzten in durch Glyphosat belasteten argentinischen Dörfern, am Samstag mit. Der Aktivist hatte im Jahr 2005 begonnen, für ein Unternehmen in der Provinz Entre Rios Flugzeugtanks mit Glyphosat zu befüllen, damit diese das Pflanzenschutzmittel über Feldern ausbringen können. Dabei verwendete er nach eigenen Angaben keine Schutzausrüstung, da ihn niemand vor möglichen Gefahren gewarnt habe. In der Folge wurde Tomasi krank, er konnte keine feste Nahrung mehr zu sich nehmen und magerte stark ab. Seither war er ein Pflegefall. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen