Werbung

Der Stall ruft

Bayern: Der Bergsommer ist zu Ende - Bauern bringen 55 000 Tiere ins Tal

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Herausgeputzt: Hirten laufen in Pfronten mit ihren Herden am Viehscheidplatz ein. Im Allgäu hat der Abtrieb des Viehs begonnen.
Herausgeputzt: Hirten laufen in Pfronten mit ihren Herden am Viehscheidplatz ein. Im Allgäu hat der Abtrieb des Viehs begonnen.

Pfronten. Mit dem traditionellen Viehscheid in Pfronten haben am Samstag die Allgäuer Bergbauern das Ende des Sommers eingeläutet. Auch in den Alpenregionen Oberbayerns werden in diesen Wochen die Tiere von den Almwiesen geholt und in die Ställe im Tal gebracht. Beim Abtrieb werden die Rinder häufig festlich geschmückt, rund um das Brauchtumsspektakel gibt es in vielen Orten Volksfeste.

Bayerns Agrarministerin Michaela Kaniber (CSU) sagte aus Anlass des Viehscheids in Pfronten, dass der Sommer trotz der großen Hitze für die Bergbauern erfolgreich gewesen sei. Zwar hätten einige Landwirte wegen des Wetters die hoch gelegenen Weiden mit zusätzlichem Wasser versorgen oder ihre Tiere vorzeitig ins Tal holen müssen, aber »unter dem Strich ist die Saison trotz der Trockenheit gut verlaufen«, erklärte die Landesministerin. Die meiste Zeit seien die Bedingungen gut gewesen.

Die im Allgäu übliche Bezeichnung Viehscheid stammt daher, dass die Herden der verschiedenen Bauern üblicherweise in den Gemeinden auf einem Scheidplatz getrennt werden. Dort erhält der jeweilige Besitzer seine Rinder nach der Sommersaison zurück. Im Unterschied zum Allgäu wird in Oberbayern vom Almabtrieb gesprochen.

Insgesamt werden jedes Jahr im Sommer in Bayern etwa 55 000 Rinder, Schafe, Ziegen und Pferde auf die hoch gelegenen Alpen und Almen gebracht. Nach etwa 100 Tagen nehmen die Hirten dann traditionell wieder Abschied von den Bergen und kehren vor Einbruch der kalten Jahreszeit mit den Tieren auf die Höfe zurück.

In Bad Hindelang - die Gemeinde liegt im Landkreis Oberallgäu nördlich von Oberstdorf - gibt es in diesem Zusammenhang für Touristen am 11. September ein besonderes Angebot. Die Urlauber können die Tiere und die Bauern von den Bergwiesen ins Tal begleiten. Dafür müssen die Interessierten allerdings sehr früh aufstehen: Die Wanderung unter dem Motto »Den Viehscheid einmal anders erleben« beginnt um 4.45 Uhr, teilte die Gemeinde mit. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen