Werbung

Eilantrag der Grünen zur Baby-Frage liegt vor

Erfurt. Die Thüringer Grünen wollen mit einem Eilantrag beim Verfassungsgericht erreichen, dass Abgeordnete künftig mit ihren Babys zu Parlamentssitzungen in Thüringen kommen können. Der Antrag sei geschrieben und werde den Verfassungsrichtern in Weimar vorgelegt, sagte der Fraktionsvorsitzende der Grünen, Dirk Adams. Seine Fraktion erwarte eine Prüfung, ob mit dem Rauswurf einer jungen Mutter mit ihrem Säugling aus dem Sitzungssaal Ende August Abgeordnetenrechte beschnitten wurden. Es gehe um die Frage, ob eine Abgeordnete nicht abstimmen dürfe, wenn sie dafür ihr Kleinkind mit in den Sitzungssaal bringen müsse. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!