Werbung

Katholiken fordern Widerstand

Zentralkomitee-Präsident nennt AfD rechtsradikal und nicht wählbar

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken hat an Bürgerinnen und Bürger appelliert, die AfD nicht zu wählen: »Ich rufe zum übergreifenden Widerstand aller freiheitlich-demokratischen Kräfte auf«, sagte Thomas Sternberg der »Neuen Osnabrücker Zeitung« vor den Landtagswahlen in Bayern und Hessen im Oktober. »Es muss unmissverständlich deutlich werden: So etwas wählen wir nicht, so etwas wollen wir nicht.«

Sternberg verglich die derzeitige Situation mit der Endphase der Weimarer Republik. Damals habe es auch eine Partei gegeben, die Ungeheuerlichkeiten in die Parlamente getragen habe. »Nun haben wir wieder eine Partei, die in Umfragen bei 17 Prozent liegt und die Parallelen zum Nationalsozialismus aufweist«, so Sternberg, der als Präsident des Zentralkomitees der Katholiken rund 23 Millionen Menschen vertritt. Die AfD sei mittlerweile eine »rechtsradikale Partei«.

Die Politik könne das Problem nicht durch die Übernahme rechter Parolen lösen. Auf Bundesebene ist insbesondere der Innenminister und Chef der Christlich-Sozialen Union, Horst Seehofer, mit seiner Forderung nach Härte gegenüber Geflüchteten nach rechts gerückt.

Nach seiner Einschätzung der Proteste und rechtsradikalen Aufmärsche in Chemnitz gefragt, wies er der Politik die Verantwortung zu. Bei den Demonstrationen gehe es nicht nur um dumpfen Nationalismus. Vielmehr müsse man prüfen, warum sich manche Menschen abgehängt fühlten und fragen, wie Ängste geschürt würden und damit Politik gemacht werde. Auch der Kölner Erzbischof Rainer Maria Woelki erklärte: »Wer durch menschenverachtende Propaganda und rechtslastige Sprüche Stimmung macht - der ist Mittäter und auf gar keinen Fall eine Alternative für Deutschland«. nd Seiten 3 und 5

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen